Entlassmanagement und Sozialdienst

Durchdachtes Entlassmanagement ist - neben der qualifizierten Behandlung an sich - der Grundstein für die Zeit nach dem Krankenhausaufenthalt. Darum legt das Kreiskrankenhaus St. Anna Wert auf gründliche Planung und Einbindung aller Beteiligten ins Entlassmanagement.

Sei es die kurzfristige Medikamentenversorgung nach der Entlassung, sei es die Hilfsmittelversorgung für zu Hause, sei es die Beratung hinsichtlich einer Anschlussheilbehandlung oder Rehabilitation, sei es die Vermittlung eines kurz- oder langfristigen Heimplatzes - das Aufgabenspektrum unseres Entlassungsmanagements ist breit. Schon so früh wie möglich werden Gespräche mit Ihnen  und ggf. Ihren Angehörigen geführt, aber auch ggf. mit Ihrem Hausarzt/Ihrer Hausärztin oder mit Hilfsmittelanbietern. Dies geschieht natürlich alles in Abstimmung mit Ihnen als mündigem Patienten oder mündiger Patientin und versetzt uns so in die Lage, maßgeschneiderte Vorschläge zu erarbeiten und sie individuell zu beraten.

Unter Tel. 09193/620-797 erreichen Sie unser Entlassmanagement/ unseren Sozialdienst, die sich zeitnah und kompetent um Ihre Belange zur Entlassung und nach der Entlassung kümmern.

Sozialdienst

Eine akute oder chronische Erkrankung kann zu Problemen im persönlichen, familiären, beruflichen oder wirtschaftlichen Bereich führen. Krankheitsbedingt lässt sich vieles während und nach dem Krankenhausaufenthalt nicht mehr so organisieren und bewältigen, wie es vor der Erkrankung möglich war. Hierfür arbeiten wir eng mit allen am Behandlungsprozess beteiligten Berufsgruppen zusammen. Ziel ist es dabei, gemeinsam mit Ihnen und Ihren Angehörigen, die für Sie und Ihre Situation passenden Hilfsangebote und Lösungen zu finden. Als Mitarbeiter im Sozialdienst übernehmen wir die Koordination der notwendigen Hilfen. Wir stehen Ihnen bei einem Klinikaufenthalt fachkompetent und unterstützend zur Seite.

Unsere Leistungen im Überblick:

  • Beantragung eines Pflegegrades bei Ersteinstufung
  • Organisation einer häuslichen Krankenpflege durch ambulante Pflegedienste
  • Einleitung poststationärer Wundversorgung (Wundmanager)
  • Unterstützung zur Organisation einer Kurzzeitpflege oder eines Langzeitpflegeplatzes
  • Organisation einer ambulanten Palliativversorgung, ambulanter Hospitzbegleitung oder einer stationären Hospitzplatzanmeldung
  • Beantragung einer Anschlussheilbehandlung
  • Beantragung für Hilfsmittel, sowie ergänzende Maßnahmen zur Sicherstellung der Weiterversorgung im häuslichen Umfeld, wie z. B. Rollstuhl, Rollator, Pflegebett, Essen auf Rädern, Hausnotruf usw.
  • Information über Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung, gesetzlichen Betreuung
  • Kontakt und Unterstützung von Beratungsstellen, Facheinrichtungen, Hilfsangeboten

Das Angebot des Klinisches Sozialdienstes ist kostenlos. Wir unterstützen Sie selbstverständlich vertraulich und unterliegen der Schweigepflicht.
Die Kontaktaufnahme zum Sozialdienst kann durch Sie selbst, Ihre Angehörigen, über das Pflegepersonal auf Ihrer Station oder Ihre behandelnden Ärzte erfolgen.

Unsere Sprechzeiten

Montag bis Freitag: 9.00 bis 13.00 Uhr
(und nach telefonischer Vereinbarung)


Telefon: 09193/620-0

Leider haben wir keinen Alternativtext zu diesem Bild, aber wir arbeiten daran.