Patientenfortbildung zu Gelenkbeschwerden gut besucht

Meldung vom 28.04.2017
Patientenvortrag zu Gelenkbeschwerden stieß auf großes Interesse

Knie, Hüfte und Schnittbilddiagnostik – Darüber informieren das Kreiskrankenhaus St. Anna und die Uniklinik Erlangen gemeinsam am 27. April in der Fortuna Kulturfabrik.
39176749.jpg

Dass es nicht immer gleich der Gelenkersatz sein muss, sondern wie man weitaus schonender auf Gelenkbeschwerden reagieren kann, referierten in der Kulturfabrik Höchstadt Prof. Dr. med. Frank F. Hennig, Prof. Dr. med. Kolja Gelse (links) und Dr. med. Johannes Krause (Mitte) von der Uniklinik Erlangen sowie Dr. Norbert Wilke (rechts) vom radiologischen Zentrum Höchstadt/Nürnberg. Viele Fragen der über 100 Zuhörer und Zuhörerinnen wurden von den anwesenden Ärzten beantwortet, die über schonendere gelenkerhaltende Eingriffe ebenso sprachen wie über die Möglichkeiten der nichtoperativen Therapie an Hüft- und Kniegelenk.

Durch die enge Zusammenarbeit zwischen Uniklinikum Erlangen und Kreiskrankenhaus Höchstadt ist es möglich, fast alle der dargestellten Therapien direkt vor Ort in Höchstadt durchzuführen - durch erfahrene Fachärzte der Uniklinik. Die erstaunlichen Möglichkeiten des erst 2015 neu ausgestatteten radiologischen Zentrums direkt am Krankenhaus bieten dazu die optimalen diagnostischen Voraussetzungen.

Referenten:

Prof. GelseDr. KrauseDr. Wilke

Prof. Dr. med. Kolja Gelse, Leitender Oberarzt der Unfallchirurgie des Universitätsklinikums Erlangen, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Spezielle Unfallchirurgie, ATLS-Provider, DSTC-Zertifikat

Dr. med. Johannes Krause, Oberarzt der Unfallchirurgie des Universitätsklinikums Erlangen, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Spezielle Unfallchirurgie, ATLS-Provider, DSTC-Zertifikat

Dr. med. Norbert Wilke, Facharzt für diagnostische Radiologie, radiologisches Zentrum Höchstadt/Aisch - Nürnberg

Kategorien: Kreiskrankenhaus